Lesezeit ca. 1 Minute, 37 Sekunden

Blog / Logos richtig einsetzen

Logospiele

Es steht im Mittelpunkt des Corporate Design Universums. Das Logo spiegelt das Unternehmen wider und ist ein wesentlicher Bestandteil des Erscheinungsbilds.

Ja, ein Logo ist WICHTIG! Ja, es muss bzw. sollte auf allen Drucksorten vorhanden sein. Nein, es muss nicht immer groß sein. Es ist nur EIN Element des Corporate Designs. Den Wiedererkennungswert erreicht man durch die Gesamterscheinung und durch den konsequenten Einsatz des Corporate Designs.

Wo die Größe des Logos in der Praxis oft für Diskussionsstoff sorgt? Inserate sind ein gutes Beispiel. Es macht wenig Sinn, das Logo zu dominant darzustellen. Hauptaugenmerk sollte auf der gewünschten Kernaussage liegen – man soll auf den ersten Blick sehen, worum es geht. So vermeidet man einen zu großen Streuverlust, den man bei Inseraten so oder so einkalkulieren muss.

Aber auf der Imagebroschüre können wir das Logo richtig schön groß unterbringen, oder? Das kommt auf das Corporate Design an. Wo es dem Designkonzept entspricht, ja. Sonst bitte nicht. Eine Imagebroschüre lebt davon, dass sie ansprechend ist und homogen zum Unternehmen passt. Ein paar Zentimeter können den optischen Eindruck schnell in die falsche Richtung lenken. Auch bei Give-Aways ist das Thema Logo immer so eine Sache. Give-Aways sind toll und ja, sie müssen und sollten gebrandet sein! Selbst wenn man eine Marke wie Gucci, Audi oder Breitling ist, gilt – Zurückhaltung! Sinn des Give-Aways ist, dass es der Kunde, Geschäftspartner oder wer auch immer benutzt. Wann verwendet man eine gebrandete Stofftasche im Alltag? Wenn sie lässig ist, zeitgemäß und cool aussieht. Das erreicht man nicht, indem man das Logo riesengroß in die Mitte drucken lässt, sondern indem man einen kreativen Weg wählt. Ob das nun ein lustiger Spruch ist, der den USP des Unternehmens transportiert, oder eine spannende grafische Lösung – es gibt viele Wege ein Give-Away unverwechselbar mit einer Markenwelt zu verbinden, ohne das Logo überdimensional einzusetzen.

Also: „Hör auf den Grafiker deines Vertrauens ...“

Zurück