Lesezeit ca. 4 Minuten, 33 Sekunden

Warum Google Analytics doch nicht ganz kostenlos ist …

Agenturblog / Matomo vs. Google Analytics

Laptop mit unterschiedlichen Statistiken
Webanalyse – eine wertvolle Basis für Unternehmen, um die eigene Zielgruppe besser zu verstehen

Trotz dessen großer Bekanntheit und Beliebtheit, gestaltet sich der Einsatz von Google Analytics vor allem im europäischen Raum zunehmend schwieriger. Grund dafür ist, dass das Webanalysetool gegen die Datenschutzrichtlinien der EU verstößt. Laut einem Beschluss der österreichischen Datenschutzbehörde gilt die Verwendung von Google Analytics in Österreich daher inzwischen sogar als illegal. Möchte man dennoch nicht auf die Webanalyse verzichten, sollte man sich Matomo genauer anschauen.

Vor diesem Hintergrund stellt sich womöglich die Frage, warum man nicht einfach gänzlich auf Analysetools verzichtet, wenn doch alles so kompliziert ist. Allerdings bildet die Webanalyse eine wertvolle Basis für Unternehmen, um die eigene Zielgruppe besser zu verstehen und somit gezielter auf deren Wünsche und Bedürfnisse eingehen zu können. Durch das Messen und anschließende Auswerten des Nutzerverhaltens, können einzelne Bereiche optimiert und an spezifische Ziele angepasst werden. So kann der richtige Einsatz von Webanalyse einen maßgeblichen Beitrag zum Erfolg einer Website leisten.

Das Tool Matomo überzeugt dabei mit seiner einfachen Bedienbarkeit sowie mit umfangreichen Analysemöglichkeiten und stellt eine sehr gute Alternative zu Google Analytics dar. In seiner Grundversion bietet Matomo bereits eine Vielzahl an klassischen Analyseparametern. Zudem kann im Bedarfsfall auf nützliche Zusatzfunktionen, die separat als Plugins erworben werden können, zurückgegriffen werden.

Neben einer Cloudlösung, bei der das Analysetool extern über die Server von Matomo läuft, kann es auch auf dem eigenen Server installiert und größtenteils kostenlos betrieben werden. Die zweite Variante stellt einen großen Vorteil in Bezug auf den Datenschutz dar. Durch das Betreiben der Software auf den eigenen Servern, werden die gesammelten Daten nur auf diesen gespeichert und nicht an Dritte übertragen. Bei Google Analytics hingegen, werden die Daten direkt auf den Servern von Google gespeichert und auch von Google selbst verwendet. Man hat keine Kontrolle, was mit den eigenen Daten und den Daten der Websitebesucher passiert. So werden diese womöglich auch für die Konkurrenz zugänglich gemacht.

Nachfolgend haben wir beide Analysetools einander gegenübergestellt und deren Stärken und Schwächen zusammengefasst. Dabei zeigt sich ganz klar, dass Matomo vor allem was den Datenschutz betrifft, als Sieger hervorgeht.

Für die Nutzung von Google Analytics bezahlt man mit seinen eigenen Daten und den Daten der Websitebesucher.

Matomo

Vorteile:

  • DSGVO konform
    Datenschutz und -sicherheit werden bei Matomo großgeschrieben. Das Analysetool garantiert 100% Dateneigentum und setzt sich für den Schutz der eigenen Privatsphäre ein.
  • Open Source
    Matomo ist als Open Source Software verfügbar. Das bedeutet, dass der Source Code für jeden einsehbar und somit frei zugänglich ist.
  • On Premise Lösung
    Matomo kann auf einem eigenen Server gehostet werden. Dadurch wird höchste Datensicherheit gewährleistet.
  • Für viele Plattformen geeignet
    Matomo lässt sich in eine Vielzahl von CMS Systemen integrieren.
  • Solide Auswahl an Grundfunktionen
    Die Grundfunktionen von Matomo beinhalten alle wichtigen Parameter zur Webanalyse.
  • Erweiterbar
    Neben den Standardfunktionen kann Matomo je nach Bedarf um zusätzliche Features erweitert werden.
  • Individuelle Anpassung der Benutzeroberfläche
    Das Logo und weitere Bereiche können im eigenen Corporate Design gestaltet sowie einzelne Elemente der Benutzeroberfläche individuell angepasst werden.
  • Importmöglichkeit von Google-Analytics-Daten
    Mit dem Google Analytics Importer können Daten von Google Analytics schnell und unkompliziert in Matomo importiert werden.
  • Zugang über API-Schnittstelle
    Matomo ist über eine Programmierschnittstelle, die Soft- und Hardwarekomponenten miteinander verbindet, für Entwickler zugänglich. Dadurch lassen sich individuelle Anpassungen vornehmen.
  • Kein Datenlimit
    Matomo kann ohne Limitierung der Daten für beliebig viele Websites eingesetzt werden.

Nachteile:

  • Erhöhter Installationsaufwand
    Die Installation und Konfiguration der Open Source Version von Matomo gestaltet sich etwas aufwendiger und ist nur mit dem entsprechenden technischen Know-how umsetzbar.
  • Integration von Google-Diensten nur teilweise möglich
    Dienste wie Google Ads lassen sich nur mit sehr viel Aufwand oder gar nicht mit Matomo kombinieren.
Laptop mit der Benutzeroberfläche von Matomo
Das Dashboard von Matomo gibt eine Übersicht über eine Vielzahl von Informationen

Google Analytics

Vorteile:

  • Große Nutzerbasis
    Aufgrund seiner Bekanntheit kann das Analysetool eine große Anzahl an Benutzern verzeichnen. Dementsprechend gibt es eine breite Wissensbasis um das Analysetool.
  • Einfache Einrichtung
    Im Gegensatz zu Matomo lässt sich Google Analytics mit weniger Aufwand einrichten.
  • Unkomplizierte Integration der Google-Produktpalette
    Google Analytics kann sehr einfach mit anderen Google-Produkten kombiniert und erweitert werden.

Nachteile:

  • Nicht DSGVO konform
    Da sich die Server von Google in den USA befinden und sensible Daten und Nutzerinformationen an diese weitergegeben werden, entspricht das Webanalysetool nicht den europäischen Datenschutzanforderungen.
  • Nicht Open Source
    Bei Google Analytics handelt es sich um eine Closed Source Anwendung mit nicht frei zugänglichem Quellcode.
  • Kein Self Hosting möglich
    Google Analytics wird direkt von Google gehostet. Eine Installation auf dem eigenen Server ist nicht möglich. Was im Hintergrund passiert, ist und bleibt ein Betriebsgeheimnis.
  • Datenweitergabe an Google
    Die mit dem Analysetool gesammelten Daten werden auch an Google weitergegeben. Diese können von Google im Zweifelsfall auch gegen die eigenen Interessen genutzt oder sogar an Dritte weitergegeben werden.
  • Datenlimitierung
    Bei Google Analytics besteht ein Datenlimit. Wird dieses überschritten, ist ein Umstieg auf das kostenpflichtige Google Analytics 360 erforderlich.

designation setzt bereits seit vielen Jahren auf Matomo. Aufgrund der hohen Datensicherheit stellt das Tool eine sinnvolle Alternative für die Webanalyse dar. Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei der Implementierung von Matomo auf Ihrer Website. Jetzt unverbindlich unter welcome@designation.at oder telefonisch unter 0463 264666 anfragen.

Zurück